22. April 2016

Kreisjugendring Weißenburg-Gunzenhausen wählte eine neue Vorstandschaft

Fotoquelle: KJR WUG

Auf der Frühjahrsvollversammlung im Weißenburger Feuerwehrhaus wählte der Kreisjugendring im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen eine neue Führung. Ohne Diskussion wurde von den 36 stimmberechtigten Delegierten der Rechenschafts- und Kassenbericht von den Delegierten angenommen und aus der Vorstandsarbeit ausscheidende Mitglieder geehrt.

Der langjährige KJR-Vorsitzende Matthias Richter führte souverän durch seine letzte Vollversammlung. Die Jahresrechnung 2015 umfasst ein Haushaltsergebnis von knapp 69.000 Euro. Sinkende Einnahmen aus dem KJR-Busverleih und hohe Reparaturkosten trübten die Finanzen ein wenig. Deshalb musste die Vorstandsschaft auch 4.000 Euro aus den Rücklagen entnehmen.

Der neuen Vorstandschaft gehören an: Thomas Struller (Feuerwehrjugend), Karlheinz Mößner (KJR-Geschäftsführer), Susanne Nitt (Beamtenbundjugend), Silvia Böhm (BDKJ), Carina Morgott (Feuerwehrjugend), Tom Kirchdörfer (DPSG), Sarah Gloßner (JDAV), Christina Horrer (BDKJ) sowie der Vorsitzende Frank Schleicher (Evang. Jugend) und der stellvertretende Vorsitzende Peter Stengel (DLRG-Jugend)

Unter den Gästen waren Landrat Gerhard Wägemann (CSU), Kreisrätin Anette Pappler (SPD), Kreisrat Erkan Dinar (DIE LINKE) als Delegierter der DGB Jugend sowie die 3. Bürgermeisterin der Stadt Weißenburg Gabriele Schlör (SPD).

Ein Stadt-, Kreis-, Bezirks-, Landes- und Bundesjugendring ist ein Zusammenschluss mehrerer Jugendverbände, in der Regel in der Form eines rechtsfähigen Vereins, in Bayern als Körperschaft des öffentlichen Rechts, deren Aufgaben im Kinder- und Jugendhilfegesetz des Sozialgesetzbuchs festgelegt sind.

Seine Tätigkeitsfelder sind oft vernetzt mit dem örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe (Jugendamt). Sein Leitungsgremium setzt sich aus Vertretern der Mitgliedsverbände zusammen, wodurch diese auch einen Einfluss auf die Arbeit und Ziele des Jugendrings haben. Finanziert wird der Jugendring meist über entsprechende (Kreis-, Bezirks- etc.) Umlagen. Mit diesen Geldern leistet er selbst Jugendarbeit und bezuschusst die Arbeit seiner Mitgliedsverbände. In einigen Fällen werden die Jugendringe jedoch auch über Mitgliedsbeiträge durch die Verbände finanziert. Der Bayerische Jugendring nimmt zudem auch Aufgaben eines Landesjugendamtes wahr. Mitgliedsverbände können die Jugendverbände werden, die nach den Satzungen der jeweiligen Jugendringe die Kriterien einer Mitgliedschaft erfüllen.